Der rote Sonnenschirm

Mein Guck auf's Ammerland und den Rest der Welt


2 Kommentare

Frühlingsglück

IMG_1305

Ist sie nicht schön?

Sie ist die Schönste! Was für ein Blick! Augenringe, wie mit dem Pinsel hingemalt! Und erst die ganze Gestalt!
Ich mag sie. Sie steht ein bisschen allein, sie sucht keinen Streit, wie die anderen, die ihre Kräfte messen, nach der langen Stall-Winterzeit ihre Energie ausleben wollen auf der grünen Weide.
Das erste Mal draußen! Zum ersten Mal den Weg zur Wiese gefunden! Zum ersten Mal an meinem Gartenzaun vorbei galoppiert: Die Milchkühe des netten Bauern-Nachbarn.
„Sie ist relativ neu!“, sagt er über meine Schöne. „Sie muss sich erst noch richtig eingewöhnen.“
Nachbarn und Kinder stehen da und schauen zu, wie die Schöne und mit ihr alle anderen Kühe auf der Weide durcheinander laufen, ihr lautes „Muh“ mit lang gestrecktem Hals hinausposaunen in die warme Luft, die endlich wie Frühling riecht. Sie rennen los und beruhigen sich, schnauben, fangen zu fressen an, stapfen durch Gras und Löwenzahn.

Ein Dorfereignis, ein freudiges!

Das war am Samstag. Heute luge ich von meinem Schreibtisch aus nach draußen. Dorthin, wo das Stück eines gefleckten Rückens oder einer rosa Schnauze ab und zu auftauchen sollte: Nix. Nur Regenbänder. Die Kühe haben Stallarrest.
Das Frühlingsglück macht Pause.

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Wasser

Komisches Gefühl, wenn verschiedene, widerstrebende Eindrücke zugleich auf mich einstürmen. Beim Spaziergang gab es plötzlich Seen, wo noch nie welche waren und Bäche statt Asphalt. Der ferne Fluss toste bis zu mir herauf – und später hörte ich im Radio von Windhosen in Bayern.

Aber es gab auch die eine weiße Wolke, die wie leichte Seide das klitzkleine Stück Himmel verdeckte. Es gab weißen Dunst, der schüchtern am Waldrand ausgebreitet lag. Und den Vögeln wars sowieso piep-egal. Sie sangen und flogen als wär alles wie immer. Frühling? Oder noch immer Winter? 

Zwei Milane kreisen ruhig über mir und dem vielen Wasser und über dem Dunst. Ich beneide sie ein bisschen wegen ihrer wunderbaren Flugkünste und wegen ihres federleichten Überblicks.